Rucksack / Turnbeutel für die Herbst-Winter-Saison

26/10/2015 by carlotta

Irgendwie hat meiner Mitbewohnerin kein Turnbeutel im Herbst-Winter-Look gefallen und deswegen hat sie sich selbst an die Nähmaschine gesetzt. Die Frage war, ob die Nähmaschine Lederimitat verarbeiten kann, aber es hat hervorragend geklappt.

Somit hat der Turnbeutel jetzt eine Kombination aus beiden Stoffen. Am unteren Ende das Lederimitat, darüber der Baumwollstoff und als Abrundung noch ein „Webband“. Der Herbst kann also kommen…:0)

Turnbeutel Herbst / Winter

Falls ihr jetzt auch loslegen wollt, findet ihr hier eine gute Anleitung: Turnbeutel aus selber nähen

Kreativ in den Herbst

06/10/2015 by carlotta

Die Tage werden ja leider schon wieder kürzer und die Temperaturen zeigen eindeutig Richtung Herbst. Aber jetzt ist auch wieder die Zeit mit neuen Projekten zu starten.

So haben meine Mitbewohner erst mal die neue Pinnwand verschönert. Was so ein Stück Stoff und ein Tacker bewirken können…

Eine einfache Kork-Pinnwand mit einem Holzrahmen kaufen (kann ruhig günstig sein, sie ist ja hinterher „verschwunden“) Außerdem einen Tacker, Tackernadeln und ein Stück Stoff (Größe abhängig von der Größe der Pinnwand).

Dann den Stoff bügeln, damit er faltenfrei ist und den Stoff zuschneiden. Dafür die Pinnwand (Rückseite der Pinnwand oben) einfach auf den Stoff legen, ungefähr 10 bis 15 cm Rand lassen und zuschneiden.

Den Stoff dann um den Rand schlagen und mit dem Tacker am Holzrahmen befestigen. Den Tacker ruhig öfter einsetzen, dann hält der Stoff besser und unbedingt darauf achten, dass der Stoff keine Falten wirft, also immer schön spannen beim Tackern.

Und fertig ist die Pinnwand…sieht doch richtig cool aus!

Pinnwand

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ging es an die Kerzenproduktion…die Bienenwachs-Platten sollten endlich verarbeitet werden. Somit wurden aus den Bienenwachs-Platten mit Hilfe des Föns Kerzen. Das ist wirklich einfach und sieht schön aus. Der Herbst kann kommen…

Bienenwachsplatten

Die Herbst-Tour mit dem WoMo Teil 2

18/09/2015 by carlotta

So schön die Mosel auch ist, man fühlt sich teilweise wie im Tal der Ahnungslosen…Internet wird scheinbar überbewertet…deswegen jetzt eine Zusammenfassung:

Unser erster Standort an der Mosel war tatsächlich ein Weingut.  Wir hatten einen Stellplatz im Pfirsichgarten. Rundherum Weinberge soweit das Auge reicht. Abends hatten wir sogar Besuch von Fledermäusen…oder der Wein war schlecht?! ;0)

Danach ging es von Bremm nach Zell. Heimat der Schwarzen Katz. Die Katze ist Teil der Stadtgeschichte und findet sich auf jeder Weinflasche.  Zell selber ist ein etwas größer Ort und so sind wir gemütlich durch die Fußgängerzone geschlendert und haben uns Abends noch ein Weinchen in einem der zahlreichen Weinkeller schmecken lassen.

Morgens ging es dann weiter nach Ellenz-Poltersdorf, wieder auf ein Weingut. Hier konnten wir bei der Herstellung von Federweißer zuschauen. Alleine vom Geruch wurde man leicht beschwipst. Dann ging es mit der Fähre nach Beilstein. Ein wirklich netter Ort, aber teilweise völlig überlaufen, wenn ein Bus oder ein Schiff ankommt. Aber wenn es dann etwas ruhiger wird, kann man die Atmosphäre geniessen. Wer möchte kann den Aufstieg zur Klosterkirche oder aber noch ein Stück höher zur Burgruine machen.

Tja.. das war dann leider auch wieder der Abschluss.. mit vielen Eindrücken, vielen Prospekten und Wein im Gepäck und der Erkenntnis Autobahnen im Ruhrpott lieber zu meiden oder mehr Zeit einzuplanen, sind wir wieder zu Hause angekommen.

Die Herbst-Tour mit dem WoMo

09/09/2015 by carlotta

Das Wohnmobil ist im Moment wieder unser zu Hause…meine Mitbewohner waren erst mal zwei Tage auf dem Caravan Salon in Düsseldorf und haben sich das Neuste zum Thema Wohnmobil, Camping,etc. angeschaut. Das Praktische an der Messe ist der Stellplatz, der gleich nebenan ist…das unpraktische der Fluglärm :0(. Aber wir sind ohne große Zuladung weitergefahren…was man von einigen anderen nicht behaupten kann.
Düsseldorf

Jetzt sind wir in Koblenz…netter Campingplatz direkt am Deutschen Eck. Wenn wir nach Koblenz wollen, müssen wir mmit dem Schiff übersetzen…aber die Liesl macht das schon ( so heißt das Schiff ). Ein Betrieb ist das hier auf dem Rhein…Flusskreuzfahrer ohne Ende. Gestern war dann das Deutsche Eck und die Altstadt dran…sehr nette Gassen und kleine Geschäfte. Heute ging es mit der Seilbahn zur Festung Ehrenbreitstein. Tja und manchmal sollte man sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen…das ist schon noch eine Festung und man hat einiges zu gucken und verbringt da schon mal einen halben Tag…der Ausblick ist natürlich toll.
So morgen soll es wohl weitergehen, die Würfel sind für die Mosel gefallen…Hauptsache ich muss nicht noch in den Weinberg…

Mach dir deinen Sommer selbst…DIY-Nacht in Hamburg

22/07/2015 by carlotta

Da bin ich wieder…meine Mitbewohnerin war letztes Wochenende auf einem ganz besonderen Workshop von dem ich euch berichten will…DIY-Nacht…ca. 40 Kreative trafen sich in den Theodorhöfen in Hamburg um gemeinsam zu basteln, nähen, drucken….es wurden ingesamt fünf Workshops angeboten. Unter dem Motto „Mach dir deinen Sommer selbst“ wurde von 17.00 Uhr bis 01.00 Uhr der Kreativität freien Lauf gelassen.

Nach einer kurzen Begrüßung, konnte man sich entscheiden, an welchen Workshops man teilnehmen will und sich einen Zeitplan erstellen. Die einzelnen Workshops liefen immer ca. 2 Stunden. Wenn man nicht fertig wurde, war das auch kein Problem, da man mit guten Tipps die Arbeiten mit nach Hause nehmen konnte. Zwischendurch wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt und in einer Verlosung konnte man schöne Preise gewinnen.

DIY-Nacht HH 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier könnt ihr sehen, was meine Mitbewohnerin alles gemacht hat:

Die Fertigstellung der Espadrilles ist auf später verschoben. Das ist war in den 2 Stunden nicht zu schaffen. Bei Anke entstand ein Armband. Claudia vom Stoffdeck Wilhelmsburg war für den Siebdruck da. Bei Perihan gab es einen Origami-Workshop und bei Imke wurde genäht.

Zum Abschluss gab es noch ein Tasche mit Goodies. Ein ganz großes Lob an die Organisatoren Anke und Imke. Die Nacht war wirklich super organisiert, die Atmosphäre ganz toll und man konnte mit anderen „Kreativen“ schnacken und sich austauschen.

DIY Nacht HH 3